Stichwortsuche




Arbeiten im Ausland

Hier bekommen Sie Informationen über das Arbeiten im Ausland.

Elfenbeinküste 

Inhalt
  • Allgemeine Informationen
  • Einreisebestimmungen
  • Wirtschaftliche Lage
  • Wissenswertes
  • Nützliche Links

Allgemeine Informationen

Die Elfenbeinküste (offizieller Name République de Côte d’Ivoire) ist ein Staat in Westafrika. Er grenzt an Liberia, Guinea, Mali, Burkina Faso und Ghana und im Süden an den Atlantik.

Berühmt ist die Elfenbeinküste aufgrund ihrer Exporte von Kakao und Kaffee. Der Gewinn garantierte jahrelang einen relativen Wohlstand.

Nachdem die Elfenbeinküste als unabhängig erklärt wurde trugen die damit zusammenhängenden politischen Schwierigkeiten und der Verfall der Kakaopreise zu Spannungen innerhalb des Staates, die schließlich in einem bürgerkriegsähnlichen Zustand gipfelten, der das Land im Jahr 2002 in zwei Teile zerriss.

Seit dem Friedensvertrag von 2007 wird an der Versöhnung und der Wiedervereinigung der Elfenbeinküste gearbeitet.


Seit 1983 ist Yamoussoukro die offizielle Hauptstadt, die frühere Hauptstadt Abidjan stellt aber weiterhin das wirtschaftliche und politische Zentrum des Landes dar.

An den Küsten der Elfenbeinküste herrscht ein tropisches Regenklima, das im äußersten Norden in arides Klima übergeht. Die mittlere Jahrestemperatur liegt bei 28 °C, jedoch kennen die Bewohner markante Temperaturunterschiede zwischen den nördlichen und südlichen Regionen ihres Landes, sowie zwischen den einzelnen Jahreszeiten.

 

Einreisebestimmungen

Um in die Elfenbeinküste einzureisen, benötigt man ein Visum, das man bei der Botschaft beantragen muss. Ein gültiger Reisepass ist ebenfalls notwendig. Kinder müssen im Reisepass der Eltern eingetragen sein. Außerdem wird bei Einreise ein Nachweis für eine Gelbfieberimpfung verlangt.

Wirtschaftliche Lage

Die Elfenbeinküste verfügt über die stärkste Wirtschaft der westafrikanischen Wirtschafts- und Währungsunion. Das Pro-Kopf-BIP liegt ebenfalls über dem westafrikanischen Durchschnitt, jedoch unter dem gesamtafrikanischen. Die Wirtschaft hat sich mithin von den Wirren des Bürgerkrieges erholt.

Die Elfenbeinküste ist trotzdem ein von Armut gekennzeichnetes Land. Landesweit fallen eine nicht außer Acht zu lassende Anzahl von Menschen unter eine Armutsgrenze, die umgerechnet bei 250 € liegt. In einigen ländlichen Savannengebieten gelten weit mehr als die Hälfte der Menschen als arm.

Ein weiteres großes Problem des Staates ist der hohe Grad an Korruption. Exemplarisch dafür steht der Giftmüllskandal aus dem Jahr 2006: es wurden mehrere hundert Tonnen Giftmüll in der offenen Kanalisation entsorgt, was, neben der Umweltverschmutzung, zu erheblichen gesundheitlichen Schäden der Bevölkerung führte.

Wissenswertes

Der Tourismus hat ein hohes Potential in der Elfenbeinküste. Das Land hat 520 km Atlantikküste mit zahlreichen Stränden, Nationalparks mit seltener Flora und Fauna und vielfältige Ethnien mit unterschiedlichen Kulturen, so dass Touristen genügend Attraktionen geboten werden können.


Die Regierung hat dies erkannt und auch einiges an gesetzlicher Grundlage und materieller Infrastruktur geschaffen. Die Elfenbeinküste blieb trotzdem bis in die 1980er Jahre zunächst primär ein Ziel für Geschäftsreisende, wenngleich sich einige Ausländer dauerhaft in dem Land ansiedelten, um dort zu leben. Die antifranzösischen Ausschreitungen, die sich auch gegen Nicht-Franzosen richteten, die daraus resultierende Evakuierung und der Bürgerkrieg haben jedoch den Fremdenverkehr vorübergehend stark eingeschränkt.


(Dieser Text stellt eine Basisinformation dar. Er wird regelmäßig aktualisiert. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden.)

Nützliche Links

Länder- und Reiseinformationen

Afrika auf einen Blick