Stichwortsuche




Arbeiten im Ausland

Hier bekommen Sie Informationen über das Arbeiten im Ausland.

Israel 

Inhalt
  • Allgemeine Informationen
  • Einreisebestimmungen
  • Landesspezifische Sicherheitshinweise
  • Arbeitsmarkt
  • Wissenswertes
  • Nützliche Links

Allgemeine Informationen

Ländername: Staat Israel (Medinat Yisra’el)
Hauptstadt (international nicht anerkannt): Jerusalem (Yeruschalayim), 2008: 732.100 Einwohner im Bezirk Jerusalem (zu dem Israel auch das im Juni 1967 eroberte, erheblich in die Westbank hinein ausgeweitete und mit Gesetz vom 30. Juli 1980 annektierte Ostjerusalem zählt)
Landesfläche: 20.766 qkm


Klima: Drei Klimazonen: Küstenebene: feuchtheiße Sommer, milde und regenreiche Winter (z.B. Tel Aviv); Bergland: warme und trockene Sommer, kalte Winter (z.B. Jerusalem); Wüste: heiße und trockene Sommer, milde Winter (z.B. Negev)
Lage: Zwischen 34° und 29° nördlicher Breite und 34° und 36° östlicher Länge


Bevölkerung: rund 7,2 Millionen (einschließl. Golan und Ostjerusalem)
Landessprachen: Hebräisch (Iwrith), Arabisch; Handelssprache: Englisch
Religionen/Kirchen: Dezember 2007: 76 % Juden, 20 % Muslime, 2,1 % Christen, 1,9 % andere


Regierungsform: Parlamentarische Demokratie; keine schriftliche Verfassung, aber einzelne Grundgesetze; Parlament (Knesset) mit 120 Mitgliedern, Wahl alle 4 Jahre

Einreisebestimmungen

Für Urlaubsreisende ist bei der Einreise ein Reisepass erforderlich, der mindestens noch 6 Monate gültig ist. Staatenlose Personen müssen (anstelle eines Reisepasses) im Besitz eines gültigen Fremdenpasses oder Reiseausweises sein, der für ein Jahr gültig ist.


Kinderausweise werden generell anerkannt. Lichtbilder sind für Kinder unter 10 Jahren zwar nicht erforderlich, dennoch empfiehlt es sich. Der Eintrag eines Kindes in den Reisepass eines Elternteils ist für Kinder unter 10 Jahren zur Einreise nach Israel ausreichend.

Minderjährige unter 16 Jahren, die allein oder in Begleitung eines Elternteils reisen, sollten eine Vollmachtserklärung des nicht mitreisenden Erziehungsberechtigten mitführen.


Zu beachten ist:

Sollten im Reisepass Visa arabischer Staaten vorhanden sein, so ist in der Regel vor der Einreise mit einer sehr strengen und längeren Sicherheitsbefragung durch israelische Sicherheitskräfte zu rechnen. Gegebenenfalls empfiehlt sich eine entsprechende Nachfrage bei der israelischen Botschaft im jeweiligen Land.


Europäische Staatsangehörige, die nach dem 01.01.1928 geboren sind, benötigen bis zu einem Aufenthalt von drei Monaten kein Visum.

Eine Verlängerung der drei Monate kann bei den jeweiligen Botschaften entweder vor dem Antritt der Reise, oder direkt vor Ort beantragt werden.

Landesspezifische Sicherheitshinweise

Die Sicherheitslage in Israel und in den palästinensischen Gebieten ist weiterhin angespannt. Vor Reisen in Gebiete des Gazastreifens wird dringend gewarnt. Trotz Waffenruhe kommt es hier vereinzelt zu Schusswechseln.

Generell sind Menschenmassen zu meiden und die landestypischen Sitten und Gebräuche strengstens zu befolgen und respektieren.


Die Warnung vor Terroranschlägen bleibt bestehen.
Die Anzahl von Terroranschlägen auf zivile Einrichtungen in Israel hat seit Jahren zwar abgenommen, Anschläge - insbesondere auf öffentliche Orte mit hohen Besucherzahlen sowie auf öffentliche Verkehrsmittel - kommen aber weiterhin vereinzelt vor und sind für die Zukunft nicht auszuschließen.


Das Auswärtige Amt rät vor und während der Reise nach Israel Meldungen in den Medien über die aktuelle Entwicklung erhöhte Aufmerksamkeit zu schenken sowie die Website der jeweiligen Botschaft vor Ort zu konsultieren.

Arbeitsmarkt

In Israel Arbeit zu finden ist nicht sehr leicht

Wer in Israel arbeiten will, der muss schon eine sehr gesuchte Qualifikation mitbringen. Denn, allgemein wird der Zugang für Einwanderer zum Arbeitsmarkt beschränkt. Bevor ein Job an ausländische Bewerber vergeben wird, wird geprüft, ob es für den Job nicht auch israelische Kandidaten gibt.

Eine Alternative ist die Versetzung:

Zahlreiche europäische Firmen investieren in Israel, wie etwa BMW, Bosch, Henkel, SAP, Siemens, Deutsche Telekom, Thyssen oder auch Volkswagen, doch ausländische Unternehmen dürfen regulär nur zwei Mitarbeiter nach Israel entsenden. Für jeden weiteren Entsendeten wird eine Sondergenehmigung fällig.

Interessiert man sich für Bereiche, in denen israelische Fachkräfte und Arbeiter knapp sind - wie beispielsweise in der Baubranche, Landwirtschaft, allgemein Pflegedienste und die Tourismusbranche- stehen die Chancen gut.

Wissenswertes

Israel versteht sich als "jüdischer demokratischer Staat". Es hat keine geschriebene Verfassung. Als vorübergehender Ersatz und späterer Bestandteil einer Verfassung gelten die so genannten Grundgesetze. Bisher hat das Parlament elf Grundgesetze verabschiedet.

Die Unabhängigkeitserklärung vom 14. Mai 1948 definierte Israel als jüdischen Staat und legte dessen Grundwerte fest: Freiheit, Gerechtigkeit und Frieden, soziale und politische Gleichheit ungeachtet der Rasse, Religion oder des Geschlechts, Glaubens- und Gewissensfreiheit sowie zur Freiheit der Sprache, Erziehung und Kultur.


(Dieser Text stellt eine Basisinformation dar. Er wird regelmäßig aktualisiert. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden.)

Nützliche Links

Auswärtiges Amt

Länderinformationen DAAD

Hoteljobs in Israel