Stellenanzeige schalten

Arbeiten im Ausland

Hier bekommen Sie Informationen über das Arbeiten im Ausland.

Japan 

Inhalt
  • Allgemeine Informationen
  • Einreisebestimmungen
  • Arbeitsmarkt
  • Lebensstandard
  • Wissenswertes
  • Nützliche Links

Allgemeine Informationen

Ländername: Japan; Nippon, Nihon
Hauptstadt: Die Hauptstadt Tokyo bildet zusammen mit den Städten Yokohama und Kawasaki mit insgesamt ca. 35 Mio. Einwohnern die weltweit größte Metropolregion, Bevölkerungsdichte: ca. 5.400/qkm
Landesfläche: Japans Gesamtoberfläche von 377.930 km² untergliedert sich in vier Hauptinseln, die von etwa 4.000 kleineren Inseln umgeben sind.


Klima: Hokkaido: kalter Winter, warmer Sommer; Honshu, Shikoku Kyushu: gemäßigt bis subtropisch; Okinawa: subtropisch
Lage: Zwischen 20° 25'N und 45° 33' N dem asiatischen Festland vorgelagert


Bevölkerung: ca. 127 Mio. Einwohner, Bevölkerungsdichte: 337 Einwohner/ qkm
Landessprache: Japanisch
Religionen: Die traditionell stärksten Religionen in Japan sind Shintoismus und Buddhismus. Daneben gibt es christliche und andere religiöse Minderheiten.


Regierungsform: Parlamentarische Demokratie. Zweikammersystem; Oberhaus 242 Sitze, Unterhaus: 480 Sitze

Einreisebestimmungen

Die Einreise nach Japan ist mit den folgenden Dokumenten gestattet:


  • (vorläufiger) Reisepass
  • Kinderreisepass
  • Für Kinder ist ein Eintrag in den Reisepass eines mitreisenden Elternteils gestattet

Wichtig:

In Japan besteht generell Passpflicht, d.h. Ausländer haben jederzeit ihren Pass mitzuführen.


Für die Einreise nach Japan benötigen europäische Touristen und Geschäftsreisende für eine Aufenthaltsdauer bis zu 180 Tagen kein Visum, sofern sie weder einer Erwerbstätigkeit, einem Studium noch einer Berufsausbildung nachgehen wollen.

Ausländer, die in Japan einer Erwerbstätigkeit, einem Studium oder einer Berufsausbildung nachgehen wollen benötigen vor der Einreise ein Visum, das bei der zuständigen japanischen Auslandsvertretung beantragt werden muss.

Arbeitsmarkt

Wer auf der Suche nach einer Arbeit in Japan ist, sollte sich überlegen, ob er bei einem japanischen Unternehmen oder einer europäischen bzw. internationalen Niederlassung tätig sein will. Die Entscheidung hängt auch vom Level der Japanisch-Sprachkenntnisse ab. Bewerber, die sich vor allem für internationale Unternehmen interessieren, können bei der Handelskammer in Japan gegen eine Gebühr ein Stellengesuch schalten.

Von einem Job in Japan träumen viele. Doch wer bekommt ihn? Am besten stehen die Chancen für Techniker. Besonders IT- und Elektroingenieure sowie technische Vertriebsmitarbeiter sind bei den Unternehmen gefragt. Fachleute aus den Wachstumsbranchen wie der Bio- oder Medizintechnologie haben ebenfalls gute Karten.


In Japan gilt offiziell die 40-Stunden-Woche. Arbeitnehmer haben nach japanischem Gesetz Anspruch auf 10 bis 20 bezahlte Urlaubstage pro Jahr.

Nichtsdestotrotz machen die Japaner fleißig Überstunden und verzichten oft auf Urlaub. Denn: Für Japaner ist die Arbeit keine lästige Pflicht, sondern ein Geschenk. Nicht-Arbeiten ist für Japaner eine Schande. Das hat seine Gründe in der tiefen Religiosität des Landes.

Lebensstandard

Europäer, die beruflich bedingt in Japan leben, schwärmen zum Beispiel von den höflichen, respektvollen Menschen, von den niedrigen Kriminalitätsraten, vom hohen Lebensstandard und nicht zuletzt von den guten Geschäftsmöglichkeiten in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt.

Ein Japan-Aufenthalt bringt jedoch gleichzeitig eine Reihe von Herausforderungen mit sich: Sei es in der Bank, im Supermarkt, beim Makler, beim Arzt oder in Treffen mit Geschäftspartnern - viele alltägliche Dinge laufen in dem Inselstaat anders ab als in der Heimat. Mieter beispielsweise müssen für die Wohnungssuche und die Unterzeichnung des Mietvertrages vier bis sechs Monatsmieten ausgeben noch bevor sie in ihre neue Wohnung einziehen können.

Auch im Umgang mit Japanern werden Europäer immer wieder auf ungewohnte Situationen treffen. Zum Beispiel ist es weder in privaten noch in geschäftlichen Unterhaltungen üblich, Themen leidenschaftlich auszudiskutieren und dabei seinem Gesprächspartner offen zu widersprechen. Vielmehr verpacken Japaner ihre Kritik oder ihre Ablehnung hübsch in indirekten Bemerkungen.

Solche Unterschiede im Alltag verunsichern viele Europäer und kosten gerade in den ersten Monaten eines Japan-Aufenthaltes eine Menge Energie.


Um sich also im Land der aufgehenden Sonne erfolgreich niederzulassen ist fundiertes Know-How gefragt, das über das gängige Urlaubswissen hinaus geht...

Wissenswertes

Japan ist das erdbebenreichste Land der Erde. Im Jahresdurchschnitt werden rund 1.500 Beben registriert, von denen mehrere auch in Tokyo deutlich wahrgenommen werden können.

Größere Schäden sind selten.

Süd- und Westjapan werden im Spätsommer häufig von Taifunen heimgesucht. Überschwemmungen und Erdrutsche können zu Schäden führen.


Japaner sind sehr höflich und konservativ - was die Kleidung, besonders von jungen Frauen oft nicht vermuten lässt. Ihr alltägliches Leben ist geprägt von kontinuierlichen Abläufen, Gebräuchen und Sitten. Sich über diese zu informieren und als Ausländer zu achten ist sehr wichtig.


(Dieser Text stellt eine Basisinformation dar. Er wird regelmäßig aktualisiert. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden.)

Nützliche Links

Auswärtiges Amt

Hoteljobs in Japan

 
Branche
Anstellung
Rang

Stichwortsuche


Arbeiten in den Bergen
Recruiting Days 2015 -Teaser orange