Stichwortsuche




Arbeiten im Ausland

Hier bekommen Sie Informationen über das Arbeiten im Ausland.

Polen 

Inhalt:
  • Allgemeine Informationen
  • Aufenthalts-/ Arbeitsgenehmigung
  • Sozialversicherung
  • Arbeitsmarkt
  • Lebensstandard
  • Wohnungssuche
  • Nützliche Links

Allgemeine Informationen

Die Republik Polen (Gesamtbevölkerung: 38,12 Mio., Fläche 312.678 qkm) mit dem Staatsoberhaupt Präsident Lech Kaczynski, seit Dezember 2005, ist eine parlamentarische Demokratie mit Zweikammerparlament, bestehend aus Sejm und Senat. Polen besteht aus 16 Woiwodschaften (=polnischer Verwaltungsbezirk), 314 Kreise und 2478 Gemeinden. Insgesamt sind Polens Grenzen 3.582 km lang. Es grenzt an Deutschland, Tschechien, Slowakei, Ukraine, Weißrussland, Litauen, die russische Exklave Kaliningrad und an die Ostsee.
Die Hauptstadt Warschau ist eines der wichtigsten Verkehrs-, Wirtschafts- und Handelszentren Mittel- und Osteuropas und auch von großer politischer und kultureller Bedeutung. Nach Einwohnern gesehen ist die Stadt die achtgrößte der Europäischen Union.
Die Amtssprache ist Polnisch. Polen hat 21 Berge mit über 2.000 m Höhe, die sich alle in der Tatra befinden. Die Tatra stellt die höchste Bergkette Polens sowie der gesamten Karpaten dar. Der Tourismus in Polen befindet sich im Aufschwung. Hierbei spielen sicherlich die im Europavergleich niedrigen Preise, sowie die attraktive unberührte Natur eine große Rolle. Das polnische Zahlungsmittel ist der Zloty.

Aufenthalts-/ Arbeitsgenehmigung

EU-Bürger und ein Angehöriger eines EU-Bürger, der selbst keine EU-Bürger ist, können sich in Polen bis zu 3 Monaten aufhalten, ohne ihren Aufenthalt registrieren lassen zu müssen. EU-Bürger müssen ihre Staatsbürgerschaft jederzeit durch einen gültigen Personalausweis oder Reisepass nachweisen können. Angehörige, die selbst keine EU-Bürger sind, benötigen ein gültiges Reisedokument und ein Visum. Falls der Aufenthalt in Polen länger als 3 Monate dauern soll, sind EU-Bürger verpflichtet, ihren Aufenthalt registrieren zu lassen. Der Antrag auf Registrierung ist persönlich beim zuständigen Wojewoden zu stellen. Arbeitnehmer legen dazu einen Beschäftigungsnachweis oder eine schriftliche Erklärung des Arbeitgebers vor, in der die beabsichtigte Einstellung des Arbeitnehmers bestätigt wird. Der Zugang zum polnischen Arbeitsmarkt steht seit dem 17.1.2007 allen EU-Bürgern uneingeschränkt offen. Sie benötigen keine Arbeitserlaubnis mehr.

Sozialversicherung

Von ihrem Bruttoverdienst müssen Arbeitnehmer in Polen 27,46 % für die Sozialversicherungen abführen. Dieser Beitrag deckt fast alle Versicherungsbereiche ab: Krankheit und Mutterschaft, Invalidität, Alter und Leistungen für Hinterbliebene. Eine Beitragsbemessungsgrenze gibt es nur für die beiden Versicherungsbereiche Invalidität und Alter. Sie beläuft sich auf das 30-Fache des nationalen Durchschnittslohns - festgelegt im Haushaltsgesetz. Der Einkommensteuersatz bemisst sich nach einem Stufentarif und liegt je nach Höhe des Einkommens (Bemessungsgrundlage) bei 19 %, 30 % oder 40 %. Sobald ein Arbeitsvertrag unterschrieben wird, unterliegt man dem jeweiligen nationalen Sozialversicherungssystem und den dazugehörigen Rechtsvorschriften. Für die Versicherung gilt, dass man immer in dem Land sozialversichert ist, in dem man eine Beschäftigung oder Erwerbstätigkeit ausübt. Vom sogenannten Beschäftigungs- oder Tätigkeitslandprinzip gibt es allerdings auch Ausnahmen. Wird ein Arbeitnehmer von seinem Arbeitgeber für einen befristeten Zeitraum in einen anderen Mitgliedstaat entsandt, um dort für das Unternehmen zu arbeiten, bleibt dieser Arbeitnehmer zunächst in seinem Heimatland versicherungspflichtig. Darüber hinaus sind weitere Ausnahmegenehmigungen möglich.

Arbeitsmarkt

Obwohl sich die Wirtschaft in Polen sehr gut entwickelt und das Bruttosozialprodukt seit Jahren stark wächst, leidet das Land unter einer hohen Arbeitslosigkeit. Sowohl Fachkräfte als auch ungelernte Arbeitskräfte verlassen das Land, um im Westen Arbeit oder eine besser bezahlte Stelle zu finden. Für Polens Wirtschaft ist die Abwanderung ein zweischneidiges Schwert: Einerseits entlastet sie den heimischen Arbeitsmarkt. Andererseits tun sich Polens Firmen zunehmend schwer, vakante Stellen zu besetzen.

Lebensstandard

Generell ist Polen im internationalen Vergleich sicherlich ein armes Land, doch bei der Frage nach dem Lebensstandard darf man nicht vergessen, dass das, was man für sein Einkommen tatsächlich kaufen kann, im Vergleich im Mittelfeld liegt. In den letzten 10 Jahren stieg das Bruttoinlandsprodukt stetig an und damit auch die Löhne. Die polnische Bevölkerung wird langsam immer wohlhabender und dies macht sich natürlich auch in der Ausgabenstruktur der Haushalte bemerkbar.

Wohnungssuche

Informationen über Mietangebote finden sich in allen lokalen Tageszeitungen sowie in landesweit erscheinenden Wochenzeitungen. Es besteht auch die Möglichkeit, die Hilfe einer Immobilienfirma in Anspruch zu nehmen, wodurch sich die Kosten der Wohnungssuche um die dafür fällig werdende Provision, welche in der Regel eine Monatsmiete beträgt, erhöhen.


(Dieser Text stellt eine Basisinformation dar. Er wird routinemäßig aktualisiert. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Informationen kann nicht übernommen werden.)

Nützliche Links

Auswärtiges Amt

Hoteljobs in Polen