Stichwortsuche


Bewerbungs-ABC

Arbeitsvertrag

Achten Sie darauf, dass die folgenden Ausführungen im Arbeitsvertrag schriftlich niedergelegt sind:

1) Name und Anschrift der Vertragsparteien
2) Eintrittstermin und - bei befristeten Arbeitsverhältnissen - präzise Angaben über den Zeitraum der Anstellung
3) Arbeitsort oder die Feststellung, dass der Arbeitnehmer an verschiedenen Orten beschäftigt werden kann
4) Genaue Berufsbezeichnung sowie Kurzbeschreibung der von Ihnen zu leistenden Tätigkeiten
5) Arbeitszeit
6) Höhe und Fälligkeit des Arbeitsentgelts sowie eine Auflistung aller Sonderzahlungen
7) Urlaubsregelung
8) Probezeit (üblich sind 6 Monate) und Kündigungsfristen
9) Allgemeine Hinweise zu Tarif-, Betriebs- oder Dienstvereinbarungen, die sich auf das Arbeitsverhältnis beziehen
10) Bei Auslandstätigkeiten: Dauer des Aufenthaltes, Angabe der Währung, in der das Arbeitsentgelt ausbezahlt wird, sowie Bedingungen für die Rückkehr (Wiedereinstieg nach Ablauf der Auslandstätigkeit)
11) Sonderregelungen: Dies sind zum Beispiel zusätzliche Urlaubstage, Vergütung von Überstunden und Sonderzahlungen.

Wichtig: Sofern die einzelnen Abmachungen nicht schriftlich und ganz konkret im Arbeitsvertrag festgehalten sind, können sich später an deren Auslegung Konflikte entzünden. Mündliche Vereinbarungen können im Konfliktfall nachträglich kaum nachgewiesen werden.

Falls keine Regelung getroffen wurde, gelten die gesetzlichen Regelungen. Holen Sie sich in jedem Falle Informationen ein (z. B. über Berufsverbände, Gewerkschaften, Arbeitsämter, aber auch bei Personalberatungen & -vermittlern).