Stichwortsuche


Bewerbungs-ABC

Fremdsprachen

Angesichts der zunehmenden Internationalisierung werden Fremdsprachen immer wichtiger. Daher werden sie in der einschlägigen Literatur zur Berufswahl zunehmend als die Schlüsselqualifikation schlechthin bezeichnet. Die vielen Sprachschulen und Fortbildungsprogramme tragen diesem Trend Rechnung, indem sie bemüht sind, den wachsendem Bedarf vor allem an Englisch oder Französisch, aber auch an Japanisch- und Russischkenntnissen zu decken. Für Ihre Bewerbung ist es daher besonders wichtig, herauszufinden:

1) In welche internationalen Verflechtungen ist das Unternehmen eingebunden und mit welchem/n Kundenkreis(en) verkehrt es?

2) In welchem Bereich soll ich eingesetzt werden?

Da in den Bereichen Einkauf/Verkauf, Marketing, Service etc. der Bedarf an sprachgewandten Mitarbeitern besonders hoch ist, gilt die Faustformel: Je größer der Kundenkontakt, desto sprachgewandter sollten Sie sein. Grundsätzlich gilt für den Bereich Fremdsprachen das gleiche wie für die Kommunikation in deutscher Zunge: Ihre Fachkompetenz alleine macht noch nicht Ihre Persönlichkeit aus!

Da Verhandlungen in international tätigen Unternehmen im Allgemeinen nicht auf Deutsch abgehalten werden, ist die am meisten gebräuchliche Fremdsprache (Asien, Naher Osten) Englisch. Aber auch die branchenüblichen Sprachen (Spanisch oder Italienisch im Obsthandel, Französisch oder Italienisch in der Gastronomie) spielen eine wichtige Rolle.

Geben Sie aber in Ihren Unterlagen nur die Kenntnisse an (in Wort und Schrift), die Sie tatsächlich besitzen. Nichts ist peinlicher als ins Stottern zu geraten, wenn man nach Angabe, dass man fließend Französisch spricht, in dieser Sprache während des Vorstellungsgesprächs zu Details befragt wird.