Stichwortsuche


Bewerbungs-ABC

Gehaltsvorstellung

Wenn in einer Stellenanzeige gewünscht wird, daß Sie Ihre Unterlagen "unter Angabe des Gehaltswunschs" senden, sollten Sie dieser Aufforderung nachkommen.

Wie finden Sie jedoch eine realistische Angabe?

  • Verkaufen Sie sich nicht unter Preis, aber pokern Sie auch nicht zu hoch.
  • In der Regel ist die Gehaltsvorstellung in brutto und für das gesamte Jahr anzugeben
  • Fragen Sie sich bei jeder Bewerbung erneut, welchen Stellenwert das Unternehmen und die ausgeschriebene Stelle für Sie hat, und ob dies Einfluss auf Ihren Gehaltswunsch hat. Geld ist nicht alles: Was nützt ein gut bezahlter Job, der wenig Spaß macht?
  • Berücksichtigen Sie bei der Bewertung eines Angebotes Ihr Alter, Ihre Berufserfahrung, Ihre Ausbildung, Ihr letztes Gehalt, die Branche, regionale Gehaltsunterschiede und die Nachfrage bezüglich Ihres Berufsprofils am Arbeitsmarkt.
  • Bedenken Sie, dass der/die ArbeitgeberIn viele zusätzliche Möglichkeiten hat, Ihr Gehalt indirekt aufzustocken. Da wären z. B. der Dienstwagen, Hardware-Ausstattung (Laptop, Handy, PDA usw.), das dreizehnte und vierzehnte Monatsgehalt, günstigere Versicherungen, Rabatte auf eigene Produkte bzw. Dienstleistungen usw.
  • Tipp: Am Anfang lieber ein bisschen weniger verlangen und dann in der Verhandlungsphase einige dieser Zusatzleistungen ansprechen.
  • weiterer Tipp: Arbeiten Sie mit einem Personalberater zusammen, der Sie über die Gehaltsstrukturen und - möglichkeiten informieren kann oder nutzen Sie die Möglichkeit im Rahmen einer Karriereberatung eine Idee zu gehaltlichen Gegebenheiten zu erhalten.