Stichwortsuche


Bewerbungs-ABC

Mitarbeiterbeurteilung

Eine Mitarbeiterbeurteilung soll für zukünftige Personalentscheidungen aussagefähige und zuverlässige Daten liefern. Anstelle der subjektiven Einschätzung der Mitarbeiter durch den jeweiligen Vorgesetzten ist ein einheitliches System getreten, bei dem Mitarbeiter nach gleichbleibenden Kriterien beurteilt werden.

Dadurch wird eine weitgehende Objektivität des gesamten Beurteilungsverfahrens erreicht.

Der Arbeitgeber bietet die Möglichkeit:

  • Einordnung des Mitarbeiters hinsichtlich seiner Leistung und seines Verhaltens
  • Stärken und Schwächen erkennen und verdeutlichen
  • Personalentwicklungsplanung möglich machen und Stellenbesetzung optimieren
  • Betriebsklima verbessern
  • Verantwortungsbewusstsein für die Erreichung der gemeinsamen Ziele steigern
  • Erfüllung der Unternehmensziele und der Führungsrichtlinie sicherstellen
  • Grundlagen für eine "gerechte" Entlohnung schaffen

Für ein Unternehmen sind die personellen Leistungsreserven aus Beurteilungsgesprächen abzuleiten. Qualitative Personalplanung erhält eine wichtige Grundlage. Im Verbund mit anderen Instrumenten der Potentialerkennung wird der anforderungsgerechte Einsatz der Mitarbeiter zu beiderseitigem Nutzen besser plan- und steuerbar. Schulungen und Seminare für Mitarbeiter lassen sich noch besser als bisher am erkennbaren Bedarf orientieren.

Der beurteilte Mitarbeiter erfährt hierbei:

  • Aufzeigen von Stärken und Schwächen
  • Unterstützung/Hilfestellung bei der Überwindung von Schwächen
  • mögliche Perspektiven aufzeigen
  • Leistungsmotivation steigern
  • Verantwortungsbewusstsein stärken

Der Mitarbeiter erhält durch die Beurteilung eine zusätzliche Gelegenheit, sein Leistungsvermögen und damit seine weiteren beruflichen Chancen realistisch einzuschätzen. Er erkennt besser als bisher worauf es ankommt. Im Mitarbeitergespräch vereinbart er mit seinem Vorgesetzten die Ziele, die er im nächsten Zeitabschnitt erreichen soll. Die Beurteilung erfolgt an der Erreichung dieser Ziele und lässt erkennen, was noch zu verbessern ist resp. welche neuen Ziele gesetzt werden können.

Wichtig ist bei der Mitarbeiterbeurteilung jedoch, dass der Vorgesetzte für diese Beurteilung hinreichend geschult wird, damit keine Beurteilungsfehler entstehen und nicht etwa subjektives Empfinden eine objektive Beurteilung unmöglich macht.