Stichwortsuche


Bewerbungs-ABC

Telefoninterview

Wenn per Telefon eine erste Vorauswahl getroffen werden soll oder wenn die Zeit drängt, dann greift heute schon manch Personalleiter zum Telefon und führt ein erstes Interview auf diesem Wege.


Unterschätzen Sie dieses scheinbar formlose Gespräch nicht, in dem man sich mit Ihnen "mal unterhalten" möchte. Betrachten Sie ein solches Interview, das durchaus eine halbe bis eine Stunde dauern kann, als erstes Einstellungsinterview. An folgende Punkte sollten Sie denken:

  • Vergewissern Sie sich, dass Ihre Bewerbungsunterlagen parat liegen und Sie alle Daten im Kopf haben
  • Rechnen Sie damit, dass Lücken im Lebenslauf angesprochen werden. Überlegen Sie im Vorfeld, wie Sie solche "Auszeiten" sinnvoll begründen (z.B. Praktika, Auslandsaufenthalte, Aushilfstätigkeiten, Familienphase etc.).
  • Stellen Sie sicher, dass Sie die Stellenausschreibung sowie Firmeninformationen zur Hand haben. So können Sie sich einen eigenen Leitfaden erstellen, anhand dessen Sie sich orientieren können.
  • Halten Sie Papier und Stift bereit, um sich Notizen zu machen. Auch Ihr Terminkalender sollte zur Hand sein, um einen persönlichen Gesprächstermin vereinbaren zu können.
  • Halten Sie es mit den Antworten, wie auch in einem persönlichen Gespräch: Richtig ist die goldene Mitte! Also keine kurzen, knappen Antworten- aber auch nicht zu sehr ausschweifen!
  • Fallen Sie dem Interviewer auf gar keinen Fall ins Wort. Lassen Sie ihn unbedingt ausreden. Auch wenn Sie selbst unter Stress stehen, sollten Sie sich bemühen, ruhig und vor allem langsam zu sprechen -atmen Sie gleichmäßig.
  • Überlegen Sie sich im Vorfeld, welche Fragen Sie stellen können. Mit Sicherheit möchte der Interviewer am Ende des Gesprächs wissen, was für Sie noch unklar ist. Dann sollten Sie die eine oder andere Frage parat haben. Wer einfach ohne Fragen das Gespräch beendet, wirkt - milde gesagt - nicht sehr engagiert.
  • Wenn Sie den Interviewpartner ab und an mit seinem Namen ansprechen, wird ihn das (unbewusst) positiv stimmen. Übertreiben Sie es aber nicht, sonst wirken Sie leicht anbiedernd, wenn es ständig heißt: "Ja, Herr Meier", "Nein, Herr Meier", "Selbstverständlich, Herr Meier"...
  • Wenn Sie sich in einem internationalen Konzern beworben haben, in der Stellenausschreibung Fremdsprachenkenntnisse gewünscht werden oder Sie in Ihrem Lebenslauf "sehr gute" Sprachkenntnisse angegeben haben, müssen Sie damit rechnen, dass dies auf den Prüfstand gerät. Halten Sie also einiges an Fachvokabular bereit und üben Sie vorher einmal ein solches Gespräch, evtl. mit Freunden.
  • Und noch ein letzter wichtiger Tipp: Sorgen Sie für einen ruhigen Telefonplatz. Informieren Sie Familie und Mitbewohner, dass Sie nicht gestört werden dürfen.
  •  

    Auf unserem Blog finden Sie weitere nützliche Tipps zum Telefoninterview. Ein Telefoninterview ist wie ein kleines Bewerbungsgespräch - daher ist eine sorgfältige Vorbereitung genauso wichtig wie für ein "echtes" Vorstellungsgespräch.