Was wäre, wenn Mitarbeiter/-innen in der Hotellerie und Gastronomie nur noch 4 Tage pro Woche arbeiten?

Eingetragen bei: Hotelcareer News, HR-Insights | 1

Dieser und weiteren Fragen sind Studierende der Dresden School of Management (ehemals SRH Hotelakademie Dresden) gemeinsam mit HOTELCAREER auf den Grund gegangen. In 3 Webinaren präsentierten Studenten im Studienfach Internationales Hotelmanagement innovative, konzeptionelle, aber auch zukunftsträchtige Ideen für die Branche.

Unter Leitung von Prof. Dr.-Ing. Vanessa Borkmann, Forscherin und Projektleiterin der europäischen Forschungsnetzwerke Future Hotel und Future Museum am Fraunhofer IAO und Professorin für Tourismus und Hotelmanagement an der SRH Berlin University of Applied Sciences, wurden die Konzepte erarbeitet.

Vorgestellt wurden die Konzepte in jeweils drei Webinaren, zu denen HOTELCAREER einlud. Das Forschungsnetzwerk Future Hotel beziehungsweise Fraunhofer IAO und HOTELCAREER ist Projektpartner im Forschungsnetzwerk Future Hotel. 2019 wurde bereits gemeinsam die Studie „FutureHotel – zukunftsfähige Arbeitswelten im Gastgewerbe“ erarbeitet.

Im ersten Webinar präsentierten Johanna Eitner, Franziska Brucker, Konstanze Schneider und Nils Badt „Hygienekonzepte & Loyalitätsmanagement“ als Lösungen während und nach der Corona-Krise. Auf der Agenda standen umgesetzte Maßnahmen in der Kettenhotellerie und deren Bewertung sowie die Weiterführung der bereits angewandten Maßnahmen. Im Anschluss präsentierten die Studenten Marketingmaßnahmen während der Corona-Krise und erörterten ein verbessertes Loyalitätsmanagement. In der anschließenden Diskussion mit den Webinarteilnehmern sprachen sich 95% für Abstandsmarkierungen und Desinfektionsstationen in den Betrieben als sinnvollste Hygienemaßnahme aus. Einige Teilnehmer informieren ihre Gäste bereits mit der Buchungsbestätigung über angewandte und zu berücksichtigende Hygienemaßnahmen. 100% der Teilnehmer gaben an, dass das eigene Personal bei der Umsetzung und Einhaltung der Hygienemaßnahmen Unterstützung benötigt. Zwecks Kommunikation empfahlen die Studenten einen ständigen Dialog und verstärkte Digitalisierung. Ein Teilnehmer gab Einblicke in seine 3-stufige Kommunikation: tägliche Updates über die Hauptverwaltung, 2x pro Woche Hygienesprechstunde mit der Hauptverwaltung beziehungsweise einem Personalmitarbeiter und dem Hygienebeauftragten sowie regelmäßige Microsoft Teams Meetings in den einzelnen Standorten.

Im zweiten Webinar sprachen Julia Römer, Lara Jacobi, Marie Marx und Tony Mönch über neue Geschäftsbereiche für die Gastronomie und Hotellerie. Angefangen von Livestream Tastings bis hin zu einer Kostenkalkulation für die Vermietung von Hotelzimmern als Arbeitsplatz – die Konzepte hatten unterschiedlichste Ansätze. In der anschließenden Diskussion mit den Teilnehmern gaben 75% an, sich bereits mit neuen Konzepten für ihr Unternehmen auseinander gesetzt zu haben. 57% empfangen die Auseinandersetzung mit der Entwicklung neuer Konzepte gut. Die Teilnehmer waren sich einig: in der Ferienhotellerie ist die Nutzung von Hotelzimmern als Arbeitsplatz eher schwierig, dennoch sollten Betriebe gerade jetzt über neue Ideen und Notfallpläne nachdenken. Eine schnelle Reaktion auf die Gegebenheiten sei wichtig, um alle Möglichkeiten zu berücksichtigen.

Im letzten Webinar wurden Konzepte zur Mitarbeiterbindung sowie Kooperationen für den Mitarbeitereinsatz von Sina Schawe, Tim Meckelholt, Belinda Schwarz und Laurids Theisen vorgestellt. Job sharing, Home-Office und eine 4 Tage Wochen wurden unter anderem als Ansätze zur Mitarbeiterbindung diskutiert. 93% der Webinarteilnehmer gaben an, sich im Betrieb bereits mit neuen Arbeitsmodellen auseinander gesetzt zu haben. Job sharing wurde bereits von 56,5% der Studienteilnehmern in der Studie „FutureHotel – zukunftsfähige Arbeitswelten im Gastgewerbe“ begrüßt, auch wenn während des Webinars angemerkt wurde, dass die meisten Bewerber auf der Suche nach Vollzeitstellen sind. Eine 4-Tage Woche bei gleichem Gehalt wurde bereits von einem Webinarteilnehmer eingeführt. In dem dazugehörigen Gastrobetrieb seien die Mitarbeiter nun viel motivierter und die Effizienz deutlich gestiegen. 4- Tage Woche im Wochenwechsel sei gut umsetzbar, wenn sich Führungskräfte und Mitarbeiter umstellen und darauf einlassen. Auf die Frage hin, welche Abteilung derzeit noch nicht im Einsatz sei gaben die Teilnehmer an, dass viele Mitarbeiter noch in Kurzarbeit sind, da die Auslastung innerhalb der Betriebe weiterhin gering ist. Die Schichten an der Rezeption und im F&B laufen langsam wieder an. Wichtig sei derzeit, dass alle Mitarbeiter flexibel agieren und bereichsübergreifend arbeiten können. In Bezug auf Kooperationen für den Mitarbeitereinsatz gaben 67% an, noch keine Kooperation eingegangen zu sein. Lediglich innerhalb der Branche und mit Lieferanten oder Produzenten gab es bisher Mitarbeiteraustausch. Dennoch müsse geklärt werden, ob Mitarbeiter zu Kooperationen bereit sind und welche arbeitsrechtlichen Maßnahmen berücksichtigt werden müssen.

Auf die Frage hin was für die Betriebe in der Hotellerie und Gastronomie bleibt gab eine Teilnehmerin an: „Es wird ein großer Wettbewerbsvorteil sein, wenn man imstande ist, Sicherheit zu gewährleisten. Sowohl für Gäste als auch für Mitarbeiter/innen.“

Alle drei Webinare sind als Aufzeichnung jederzeit kostenfrei abrufbar. Unter hotelcareer.de/webinare hat HOTELCAREER das Projekt auch noch einmal zusammengefasst und alle Videos zusammengestellt.

Sollten Sie Interesse an der in diesem Artikel erwähnten Studie „FutureHotel – zukunftsfähige Arbeitswelten im Gastgewerbe“ haben, senden Sie bitte eine E-Mail an marketing@ycg.de.  Eine erste Übersicht über die Studie finden Sie hier.  

Beitrag teilen...
Share on LinkedIn
Linkedin
Share on Xing
Xing
Share on Facebook
Facebook

  1. Christopher Seidel

    Super geschriebener und informativer Artikel :-). Eine sehr gute Aufstellung. In diesen Blog werde ich mich noch richtig einlesen 🙂