0

Ausbildung in der Gastgeberbranche: 1.557  Stellenangebote online

1557 Ausbildung in der Gastgeberbranche

Ausbildung machen

Neue Ausbildungsstellen sind online. Jetzt bewerben!

Du möchtest gerne eine Ausbildung machen, am liebsten in der Hotellerie oder Gastronomie? Dann bist du hier genau richtig. Denn auf unserer Internet Jobbörse haben wir zahlreiche interessante Ausbildungsstellen online, z. B. als Restaurantfachfrau, Hotelfachfrau, Hotelkaufmann und viele weitere. Informiere dich hier über die Ausbildungsangebote und bewirb dich bei Interesse direkt online bei den Unternehmen. Vielleicht machst du ja bald eine Ausbildung bei einem Hotel oder Restaurant?



Weitere Informationen über Ausbildungsmöglichkeiten im Gastgewerbe

Du bist auf der Suche nach einer spannenden Ausbildung in Hotellerie oder Gastronomie? Du interessierst dich sehr für die Arbeit mit Menschen, besitzt eine aufgeschlossene Persönlichkeit und eine freundliche, zuvorkommende Art? Das sind schon einmal die besten Voraussetzungen für eine Ausbildung im Bereich Hotellerie oder Gastronomie, denn hier richtet sich alles auf das Wohlergehen des Gastes. „Der Kunde ist König“ ist ein Credo, welches man während einer Ausbildung in diesem Bereich und später im Beruf sicherlich noch oft zu hören bekommen wird. Die Hotellerie und Gastronomie eröffnet aber auch noch eine vielfältige Palette anderer Einsatzmöglichkeiten, denn beispielsweise die Buchhaltung oder der Einkauf sucht stets nach neuen, kaufmännisch und organisatorisch begabten Menschen. Es sind also auch hier Berufe außerhalb der Küche oder der Hotelzimmer angesiedelt. Wer aber gerne kocht und backt kann natürlich in einer Ausbildung zum Koch/ zur Köchin seine Leidenschaft zum Beruf machen. Ob in der Sterneküche, im Land- oder Luxushotel, in Hotels fremder Länder, auf Kreuzfahrschiffen oder in Cateringunternehmen: wer eine Ausbildung im Gastgewerbe machen möchte, der hat die Qual der Wahl und darf sich auf der langen Liste die gewünschte Einrichtung aussuchen. In einer so vielfältigen Arbeitswelt ist es klar, dass du während deiner Ausbildung auch viele facettenreiche Erfahrungen sammeln und auf die unterschiedlichsten Personen treffen wirst. Auf einige Herausforderungen sollte man sich bei einer Ausbildung im Gastgewerbe, genauso wie in jedem anderen Job auch, vorab einstellen: so arbeitet man beispielsweise auch mal an Wochenenden oder an Feiertagen, wenn andere frei haben. Je nach Job sind auch Nachtschichten üblich. Man sollte also ein gewisses Maß an Flexibilität und Belastbarkeit mitbringen, um in der Branche richtig durchzustarten. Wer sich hiermit arrangieren kann, wird im Gegenzug aber auch von den facettenreichen Möglichkeiten, die das Gastgewerbe bietet, verwöhnt. Große Karrieresprünge sind in dieser Branche beispielsweise keine Seltenheit - vom Azubi zum Hoteldirektor? Mit etwas Engagement, Weiterbildungen und der notwendigen Berufserfahrung kein Problem!

Das Gastgewerbe bietet sechs verschiedene Ausbildungsberufe, die unterschiedliche Fähigkeiten und Kenntnisse erfordern und in verschiedene Richtungen gehen. Hier ein Überblick über die Berufe, Möglichkeiten, Ausbildungsinhalte und weitere Informationen, die du benötigst, um dich für eine Ausbildung im Gastgewerbe zu bewerben:

 

Fachkraft im Gastgewerbe:

Hier bist du für Betreuung und Wohlbefinden der Gäste in unterschiedlichen Bereichen zuständig. Du sorgst dafür, dass sie einen zufriedenstellenden Aufenthalt im Hause verbringen und einen bestmöglichen Service erhalten. Während der Ausbildung zur Fachkraft im Gastgewerbe reichen deine Aufgaben vom Getränkeausschenken über das Herrichten der Zimmer bis hin zur Gästebetreuung. Außerdem können kleinere Tätigkeiten in Lager oder Verwaltung hinzukommen. Wer das praktische Arbeiten liebt, vielseitig einsetzbar, flexibel ist und zusätzlich mindestens einen Hauptschulabschluss in der Tasche hat, der ist hier an der richtigen Adresse. Anders als andere Ausbildungen absolviert man die Ausbildung zur Fachkraft im Gastgewerbe innerhalb von zwei Jahren. Im Anschluss kann man eine einjährige Zusatzausbildung hinter sich bringen und einen Abschluss im Restaurantfach, Hotelfach oder auch in der Systemgastronomie erwerben. Ebenso empfehlen sich immer kleinere Zusatzkurse, um stets auf dem neusten Stand zu bleiben.

 

Fachmann-/frau für Systemgastronomie:

Eine weitere Option ist eine Ausbildung in der Systemgastronomie, einem immer weiter wachsenden gastronomischen Bereich. Der Begriff „Systemgastronomie“ meint die Standardisierung und Vereinheitlichung von Serviceabläufen und Produkten. Dies kennt man heutzutage beispielsweise von Burger King, Subway, McDonalds und Co. Fast-Foodketten, die täglich Millionen Menschen auf der ganzen Welt zum Essen und Genießen in ihre Restaurants locken. Bei einer so großen Menge an Personen sind Organisation und ein reibungsloser Ablauf das A und O. Die Fachkraft für Systemgastronomie kann also jedem Gast die gleiche Produktpalette in gleichbleibender, stabiler Qualität anbieten. Der Hamburger, den man in Andalusien kauft, muss genauso schmecken wie einer, den man in München bekommt. Als Fachkraft in der Systemgastronomie sorgt man dafür, dass Qualitätsstandards eingehalten und das Gastronomie-Konzept flächendeckend umgesetzt wird. Des Weiteren werden Marketingmaßnahmen und Kosten gemeinsam mit den anderen Mitarbeitern kontrolliert. Zur Ausbildung gehört natürlich ein gewisses Maß an Flexibilität, einer schnellen Auffassungsgabe und betriebswirtschaftliches Denkvermögen. Wer außerdem einen guten Hauptschulabschluss aber besser noch einen Realschulabschluss in der Tasche hat, der kann sich hier nach einem spannenden Ausbildungsplatz in der Systemgastronomie umsehen.

 

Hotelfachfrau/-man:

Du bist ein wahrer Allrounder, der in der Hotellerie seine Heimat gefunden hat und gerne jeden Bereich des Hotelbetriebs kennenlernen will? Du bist außerdem kommunikativ, teamfähig und kannst dich dazu noch sehr schnell in neue Situationen einfinden? Dann bist du vielleicht der richtige Kandidat für eine Ausbildung zum Hotelfachmann/-frau. Wer hier eine Ausbildung macht, ist überall im Hotel zu Hause. Ob Empfang, Housekeeping, Reservierung, Bankett, Verkauf oder Service - deine Aufgaben reichen von der Gästebetreuung, dem Servieren, der Kontrolle von Qualitätsstandards über das eigenverantwortliche Kassieren und Verwalten der Hotelkasse, Planung von Events, Mitarbeit im Marketing bis hin zum Verkauf, der Angebotserstellung und Korrespondenz mit Gästen. Vielfalt kommt hier nicht zu kurz und langweilig kann es bei einer so breiten Aufgabenpalette nicht werden. Die Ausbildungsdauer für Hotelfachleute beträgt in der Regel 3 Jahre. Wer der perfekte Gastgeber aber auch ein planerisches, organisatorisches Talent werden will, das Hotel in- und auswendig kennen und zudem noch die zahlreichen Aufstiegschancen - beispielsweise zum Hotelmeister, Fachwirt im Gastgewerbe und vieles mehr - genießen möchte, der sollte sich hier über geeignete Angebote informieren.

 

Hotelkauffrau/-mann:

Das betriebswirtschaftliche Denken hast du im Blut und der Umgang mit Zahlen macht dir Spaß? Organisation und Planung gehört für dich ebenso zum Leben wie Kommunikationsfreude und Teamfähigkeit? Dann bist du die ideale Besetzung für eine Ausbildung zum/zur Hotelkauffrau/-mann. Während der 3-jährigen Ausbildung, in der du schwerpunktmäßig im Personalbüro, im Einkauf oder in der Buchhaltung bist, lernst du die Kalkulation von Preisen, die Rechnungsstellung und Kostenkontrolle, das Auswerten betrieblicher Kennzahlen aber auch Servieren, Gästebetreuung und Verkauf. Wer in der Hotellerie tätig sein will, der muss sich in jeder Position darüber bewusst sein, dass der Gast im Vordergrund steht. Auch wenn man als Hotelkaufmann/-frau überwiegend hinter den Kulissen tätig ist, gehören Arbeiten mit dem Gast ebenfalls zum Tagesgeschäft. Wer schwerpunktmäßig für Organisation, Einkauf und Buchhaltung zuständig sein will aber auch kein Problem damit hat, gelegentlich zu Servieren und mit den Gästen zu sprechen, der ist hier genau richtig. Die Karriere kann nach abgeschlossener, kaufmännischer Ausbildung in Buchhaltung, Rechnungswesen oder Personalabteilung fortgesetzt werden.

 

Koch/ Köchin:

Und kommen wir nun zum Herzen der Gastronomie, dem unerlässlichen Teil der Restaurants, dem einzig wahren: Koch! Wer eine Leidenschaft für Lebensmittel, das Kochen und die optisch ansprechende Präsentation von Speisen hat, der hat die Möglichkeit sein Hobby durch eine fundierte Ausbildung zum Beruf zu machen. Hier ist der Spaß an der Zubereitung von Gerichten die Basis für eine ansprechende Ausbildung in den Küchen der Hotellerie und Gastronomie. Ebenso erlernst du hier nicht nur, wie man köstliche Speisen herstellt, sondern auch wie man die Küche bestens organisiert, Kosten kontrolliert und Speisekarten sowie Menüfolgen plant. Die Ausbildung dauert insgesamt drei Jahre und erfordert von dir ein Mindestmaß an küchentechnischem Verständnis, handwerklichem Geschick, Kreativität, Flexibilität, Belastbarkeit und ein gutes kalkulatorisches Verständnis. Ebenso sollte es dir nichts ausmachen, dass du in einem Team eingegliedert bist und dich mit den einzelnen Mitarbeitern kurzschließen musst. Wer sich in diesem Profil wiedererkennen kann und zusätzlich noch einen guten Hauptschulabschluss sowie den nötigen Spaß mitbringen kann, der sollte nicht lange zögern. Als ausgebildeter Koch hast du beispielsweise die Möglichkeit, dich auf einen speziellen Küchenbereich zu spezialisieren wie beispielsweise die Patisserie. Anschließend kannst du deinen Meister erwerben und eine Prüfung zum Fachwirt im Gastgewerbe bei der IHK ablegen. Es besteht sogar die Möglichkeit bis zum Küchendirektor oder Wirtschaftsdirektor aufzusteigen.

 

Restaurantfachmann/-frau:

Eine weitere Option, um einen Einstieg in das Gastgewerbe zu finden, wäre eine Ausbildung zum Restaurantfachmann/-frau. Hier muss man ein sehr belastbarer, freundlicher Mensch sein, der auch bei Problemen nicht so schnell die Nerven verliert, denn man spezialisiert sich auf den gastronomischen Bereich und muss also täglich in Kontakt zu den Gästen stehen. Die Hauptaufgaben bestehen in der Betreuung und Bedienung der Gäste. Die Arbeitsbereiche gliedern sich in Bar, Restaurant aber auch Buffet und Etagenservice. Man nimmt Gäste in Empfang, begrüßt sie, nimmt Bestellungen auf und kassiert. Außerdem hilft man bei Planung und Ausrichtung von Feierlichkeiten und Veranstaltungen. Die Ausbildung zum Restaurantfachmann/-frau dauert in der Regel drei Jahre. Wer eine solche anstrebt, der sollte neben den genannten Kompetenzen auch mindestens einen Hauptschulabschluss in der Tasche haben, serviceorientiert arbeiten und sich auch in einem Team wohlfühlen. Wer sich hierauf aufbauend weiterbilden möchte, der kann zunächst spezielle Kurse ins Auge fassen und so beispielsweise zum Experten für Wein, Tabak, Spirituosen oder auch Wasser werden. Ebenso interessant sind auch Kurse, die dich zum Barkeeper weiterbilden, wodurch du deine Kompetenzen ausbauen kannst. Direkt auf der Ausbildung aufbauend bietet sich ein Meisterkurs zum Restaurantmeister an, worauf du im Anschluss eine IHK-Prüfung zum staatlich geprüften Fachwirt im Gastgewerbe absolvieren kannst.

 

Die Gehaltsfrage

Natürlich möchte man auch von seinem Ausbildungsgehalt ein angenehmes Leben führen. Viele müssen für die Ausbildung sogar den Wohnort wechseln und gerade dann ist es sehr wichtig vor Ausbildungsbeginn abschätzen zu können, was am Monatsende auf dem Konto landet. Hier findest du die durchschnittlichen monatlichen Brutto-Gehälter, die du in den Jahren deiner Ausbildung circa erhältst (die Angaben gehen von den Löhnen in den alten Bundesländern aus. Das Gehalt kann, wenn du deine Ausbildung in einem neuen Bundesland beginnst, deutlich von den angegebenen Werten abweichen - dies gleicht sich aber wieder auf Seite der geringeren Lebenserhaltungskosten wie Mietpreisen und Co. aus):

 

1. Jahr

2. Jahr

3. Jahr

Fachkraft im Gastgewerbe

549 €

625 €

-

Fachkraft Systemgastronomie

549 €

625 €

702 €

Hotelfachleute

542 €

619 €

697 €

Hotelkaufleute

542 €

619 €

697 €

Koch

542 €

619 €

697 €

Restaurantfachleute

549 €

625 €

702 €

(Quelle: BIBB, Bundesinstitut für Berufsbildung)

  

Grundlegendes und Perspektive

Wer eine Ausbildung in Hotellerie oder Gastronomie anstrebt, der hat eine blühende und auch in Zukunft immer weiter wachsende Branche gewählt, in welcher sich zahllose Berufe aber auch Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten eröffnen. Ob du nach der Ausbildung direkt durchstartest, erst noch ein Studium dranhängst oder dich vielleicht später noch für ein berufsbegleitendes Studium entscheidest, um dich für andere Positionen zu qualifizieren – die Möglichkeiten sind schier grenzenlos. Wer hier Fuß gefasst hat, der hat die Möglichkeit, sich vielseitig zu orientieren und auch höchste Management-Posten zu erreichen. Gerade eine steile Karriere ist im Gastgewerbe nicht die Seltenheit und durch das nötige Engagement durchaus realisierbar. Einen fundierten Einstieg bildet immer eine fachlich spezialisierte Ausbildung, auf welche man weitere Bildungsschritte (beispielsweise auch ein Studium) aufbauen kann.

Zögere nicht lange und verwirkliche jetzt deinen Traum im Gastgewerbe. Die einmalige Vielfalt des Gastgewerbes ist beeindruckend und wird dich sicher mitreißen. Wer kommunikativ ist, mit Belastung umgehen und sich schnell in neue Situationen einfinden kann, der hat hier die besten Chancen. Die passenden Ausbildungen findest du in unserer gut strukturierten Stellenbörse, über die du ganz einfach Kontakt zu den interessanten Unternehmen aufnehmen kannst. Schicke noch heute deine Bewerbung raus und starte deine Karriere 2019 mit einer Berufsausbildung in der Hotellerie oder Gastronomie.